fbpx
Wie erstelle ich einen Podcast?

Wie erstelle ich einen Podcast?

Podcasts sind mittlerweile auch bei uns in Deutschland in aller Munde und für Unternehmen in so ziemlich jeder Branche zu einem ultimativen Marketing-Tool und geworden. Sie bauen Vertrauen auf und transportieren Expertise wie kein anderer Kanal. In diesem Artikel möchte ich einfach mal die meist gestellten Fragen meiner Kunden dazu beantworten, wie so ein eigener Podcast denn eigentlich erstellt wird.

Was brauche ich für einen eigenen Podcast?

Die Hardware

Häufig ist die Vorstellung meiner Kunden, dass sie unheimlich viel Equipment benötigen und man sich quasi ein privates Tonstudio einrichten müsste, bevor die ersten Episoden aufgenommen werden können. Das ist natürlich nicht der Fall. Genau genommen brauchst du für die Aufnahme selbst nichts anderes als deinen PC / Macbook / Laptop oder womit auch immer du arbeitest und ein vernünftiges Mikro.

"Vernünftig" bedeutet übrigens in diesem Fall nicht unbedingt gleich teuer. Brauchbare USB-Mikros (empfehle ich gerne, da keine Installationsprobleme) sind bereits ab ca. 50 EUR zu haben. Nach oben hin sind natürlich wie bei allem kaum Grenzen gesetzt und ich würde dir hier nahelegen, das ein oder andere Gerät einfach mal zu testen, um die Unterschiede im Klang einmal selber wahrzunehmen. 

Die Software

Wenn du deine Hardware am Start hast und deine Stimmbänder geölt sind, ist das nächste was du brauchst ein Aufnahme- und Schnittprogramm. Welches du hier am Besten verwendest, ist von deinem Betriebssystem abhängig. An dieser Stelle jedoch erstmal eine richtig gute Nachricht vorweg: Egal ob du mit Apple bzw. iOS, Windows oder auch Linux unterwegs bist... die Aufnahme- und Schnittsoftware ist tatsächlich für jedes System kostenfrei!

Apple hat hier bereits vorgesorgt und das Programm "GarageBand" vorinstalliert. Für Windows und Linux empfehle ich dir, die aktuellste Version der Software "Audacity" herunterzuladen. Mit der Software kannst du nun also deine Episoden aufzeichnen, schneiden, nachbearbeiten und exportieren.

Da es recht kompliziert wäre die Installation und Einführung in die Tools an dieser Stelle schriftlich zu machen, habe ich mir spontan überlegt, einen kostenlosen E-Mail Kurs zu erstellen. Du bekommst dort:

  • Eine umfangreiche Einführung in die Arbeit mit GarageBand (Apple/iOS) als Videotutorial
  • Ein Videotutorial für die Installation und Einführung in Audacity (Windows & Linux)
  • Die Checkliste "Bist du bereit für deinen eigenen Podcast?"
  • Eine Überraschung in Form eines weiteren Tutorials 😉

Intro & Outro

Wenn du selber Podcast-Hörer bist wird dir klar sein, dass jeder professionelle Podcast ein richtig gutes Intro und ein Outro hat. Um die passende Musik für deinen Podcast zu finden solltest du dich in jedem Fall einmal fragen, in welche Stimmung du deine Hörer zu Beginn deiner Episoden versetzen möchtest. Wenn dein Podcast z.B. motivierend ist (Thema Sport, Karriere etc.), dann sollte das auch die Musik sein. Bist du wiederum eher tiefgründig unterwegs und willst zum Nachdenken anregen, solltest du dich vielleicht nicht unbedingt für fröhliche Tanzmusik entscheiden. 😉 

Wenn du ein wenig googelst, findest du reichlich Musik im Internet, die du gut für deinen Podcast verwenden kannst. Wo auch immer du am Ende deine Musik her nimmst, achte bitte darauf, dass du sie auch verwenden darfst. Ich persönlich gehe gerne auf Nummer sicher und kaufe eine entsprechende Lizenz anstatt nach gratis Anbietern zu suchen. Meine Lieblingsquelle dafür ist www.premiumbeat.com. Dort kostet eine kleine Lifetime-Lizenz ca. 60 EUR und du erhältst eine richtig gute Qualität verschiedener Varianten deines Songs.

Intro & Outro sollten einmal so richtig gut geschnitten werden. Umso weniger Arbeit hast du später beim Anbinden an deine Episoden. Wenn du dazu Unterstützung haben magst, melde dich gern.
Die Produktion gehört zu unseren Spezialgebieten!

Der Hoster

Ähnlich wie bei deiner Website benötigst du auch für deinen Podcast einen Anbieter, der deine Daten für dich verwaltet. Auch hier empfehle ich dir unbedingt, nicht krampfhaft nach einem kostenfreien Anbieter zu suchen. Ich setze hier zu 100% auf Zuverlässigkeit, einen deutschen Server und vor allem richtig guten Support. Den bekomme ich bislang definitiv bei Podigee. 

Bei deinem Hoster richtest du deinen Podcast mit all seinen Daten ein und lädst deine fertigen Episoden hoch. Bestenfalls erstellt der Hoster dir dann einen sogenannten RSS-Feed, mit dem du deine Show dann wiederum iTunes, Spotify und co. einreichen kannst. Auch deine Download-Statistiken sind nicht ganz unwichtig und nicht bei jedem Hoster selbstverständlich.

Dein Podcast-Cover

Unabhängig davon, ob du dein Cover selber gestaltest oder es in Auftrag gibst, solltest du dabei folgende Punkte nicht unberücksichtigt lassen:

  • Die Darstellung deines Covers bei iTunes und co. auf den Mobilgeräten liegt bei ca. 18 x 18 mm. 
    Es sollte also trotz der geringen Größe beim „Durchscrollen“ alles gut erkennbar sein.

  • Die ideale Auflösung liegt bei 3000 x 3000 px. Erstelle das Cover also am Besten direkt in diesem Format.
    Bei einigen Hostern benötigst du „nur“ 1500 x 1500 px. Das Bild auf diese Größe zu verkleinern ist jedoch weniger schwierig, als es später zu vergrößern.
     
  • Wenn du bereits ein Corporate Design besitzt, sollten sich hier natürlich auch deine Farben und dein Logo wiederfinden. Bei Schriften darfst du allerdings auch mal eine Ausnahme machen. Denn hier gilt definitiv: Nutzen vor Schönheit! Wenn du also eine eher filigrane oder verschnörkelte Schrift nutzt, solltest du darauf bei deinem Podcast-Cover evtl. verzichten wenn es auf Kosten der Lesbarkeit geht.

  • Lass dich inspirieren! Scrolle selbst einmal durch die Bibliothek in deiner Podcast-App. Achte darauf, was dir ins Auge springt, was dir gefällt und warum es dir gefällt.

Na? Lust auf einen eigenen Podcast bekommen?

Dann starte doch sofort mit der Einführung in die Aufnahme- und Schnittsoftware und hol dir den kostenfreien E-Mail Kurs:

Schreibe einen Kommentar

JA, ICH WILL UNBEDINGT DABEI SEIN!

Mit der Anmeldung zur Challenge erkläre ich mich damit einverstanden, E-Mails rund um die Challenge zu erhalten. Du kannst deine Einwilligung zum Empfang der E-Mails jederzeit widerrufen. Dazu befindet sich am Ende jeder E-Mail ein Abmelde-Link. Die Angabe deines Vornamens ist freiwillig und wird nur zur Personalisierung der E-Mails verwendet. Deine Anmeldedaten, deren Protokollierung, der E-Mail-Versand und eine statistische Auswertung des Leseverhaltens werden über ActiveCampaign USA verarbeitet. Mehr Informationen dazu erhältst du auch in meiner Datenschutzerklärung. Ich verwende ActiveCampaign als Unterstützung. Siehe dir hier die Datenschutzerklärung an.